Theresa

Theresa Hajny

Der musikalische Weg der damals zwölfjährigen Theresa begann an einem Ort, an dem ein mächtiger Berg aus den Weiten des wunderschönen Weinviertels ragt, mit dem Wunsch, an der wöchentlichen Blasmusikprobe teilnehmen zu dürfen. Da dies ohne Blasinstrument nicht möglich war, fiel die Wahl beim Schnuppertag in der Musikschule auf die Klarinette.

In Windeseile wurden sämtliche Jungmusikerleistungsabzeichen absolviert, um endlich an den Proben des Jugendorchesters teilnehmen zu dürfen. Als die junge Klarinettistin eine CD einer sehr angesagten und erfolgreichen Klarinettenformation in die Hände bekam, war es um sie geschehen.

Standards wie „Solfeggietto“ und „Autumn leaves“ eroberten ihr Herz und der Gedanke eines eigenen Klarinettenensembles machte sich auf den Weg. So unterzog sie sich auf Anraten sämtlichen Aufnahmeprüfungen an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, um einen der heiß begehrten Plätze zu ergattern.

Diese glückten und ein paar Jahre später schloss sie ihre Klarinettenstudien mit Auszeichnung ab. An der Musikuniversität entdeckte sie auch ihre geheime Liebe zum Saxophon und widmete sich auch diesem Instrument. Die größte musikalische Liebe gilt jedoch der Kammermusik und so gründete sie 2007 ihr eigenes Klarinettenquartett Mocatheca.

Theresa musiziert aber auch in Orchestern und vielen anderen Kammermusikformationen und reist mit diesen von Cres bis nach Shanghai. Ihre Begeisterung fürs Musizieren gibt sie an NachwuchsmusikerInnen weiter und findet es schön, diese jungen Menschen über Jahre hinweg begleiten zu dürfen.

Ein ganz spezielles außermusikalisches Faible von Theresa sind Greifvögel aller Arten. Die Klarinettistin besitzt generell eine unerschöpfliche Faszination für die Natur und all ihre BewohnerInnen, die die Mitmenschen um sie manchmal auch zur Verzweiflung bringen kann, vor allem bei langen Autofahrten…doch das ist eine andere Geschichte.

Weiter zu Kerstin

Zurück zur Übersicht